Warum sind zeitversetzte Videointerviews eigentlich genau das Auswahlverfahren, auf das Bewerber schon immer gewartet haben? Weil es Bewerbern von heute immer wichtiger wird, dass Unternehmen sich im Einsatz von Auswahlinstrumenten ihren Bedürfnissen anpassen. Denn auch der Bewerber fällt schon in der Vorauswahl eine Entscheidung, ob das Unternehmen etwas für ihn oder sie ist – oder eben nicht. Vor diesem Hintergrund werden sieben Gründe beleuchtet, warum Bewerber zeitversetzte Videointerviews machen sollten.

  1. Mit zeitversetzten Videointerviews kann der Bewerber sich und seine Kompetenzen, über die schriftlichen Unterlagen wie Lebenslauf und Anschreiben hinaus, authentisch und individuell vorstellen.
  2. Der Bewerber entscheidet selbst, wann und wo er das zeitversetzte Videointerview durchführen möchte.
  3. Der Bewerber nimmt an einem fairen und vergleichbaren Prozess teil, da alle Bewerber exakt dieselben Fragen und dieselbe Zeit für die Beantwortung erhalten.
  4. Zeitversetzte Videointerviews beschleunigen den gesamten Rekrutierungsprozess. Der Bewerber erhält schneller eine Entscheidung, ob er zum Unternehmen und auf die ausgeschriebene Stelle passt.
  5. Der Bewerber kann sich mehreren Entscheidern gleichzeitig vorstellen, denn mit zeitversetzten Videointerviews werden die Fachabteilungen frühzeitig und zeitlich flexibel eingebunden.
  6. Die Bewerberdaten sind sicher auf deutschen Servern gespeichert und sind nur für authentifizierte Personen zugänglich. Sie können beispielsweise nicht per Mail weitergeleitet werden.
  7. Es ist einfach! Alles was Bewerber für zeitversetzte Videointerviews benötigen, ist ein Computer mit einer Webcam (meist bereits integriert) und einer Internetverbindung.

Um die Perspektive der Bewerber näher zu beleuchten, haben wir zudem eine Studie mit über 1.000 Bewerbern von dem unabhängigen Kölner Marktforschungsinstitut respondi durchführen lassen. Dabei zeigte sich unter anderem, dass Bewerber Arbeitgebern in deren Kommunikation misstrauen. Diese skeptische Grundhaltung legt sich erst, wenn der Kontakt persönlicher wird – im Face-to-face Gespräch oder auch im Video Interview. Alle Ergebnisse der Studie finden Sie in unserem Whitepaper: Warum Bewerber Unternehmen nicht glauben.