Die Arbeitswelt verändert sich kontinuierlich: Jobs werden zunehmend dynamischer und komplexer. Mitarbeiter müssen also stets Neues lernen und sich weiterentwickeln. Das macht Neugier zu einer kritischen Eigenschaft, die schon bei der Personalauswahl beachtet werden sollte. Neugierige Mitarbeiter meistern lebenslanges Lernen, unklare Probleme und organisationalen Wandel besser als weniger Neugierige. Wir stellen Ihnen 7 Gründe vor, warum neugierige Mitarbeiter in Ihrer Organisation nicht fehlen sollten.

Was steckt hinter dem Begriff Neugier?

“Neugier” bezieht sich auf das Bedürfnis, neue, unklare, komplexe Situationen oder Objekte kennenzulernen. Beispielsweise eine Sprache zu erlernen oder ein bestimmtes Land zu bereisen. Relevant für die Personalauswahl ist die Neugier im Sinne von “Wissbegierde”: die Präferenz für Lernen, Denken sowie Informations- und Wissenserwerb.

 

Wann ist Neugier eine Eigenschaft und keine Ausnahme?

Neugier kann entweder in bestimmten Situationen aufkommen (“Hast du schon gehört, was bei Brad Pitt gerade los ist?”) oder eine Persönlichkeitseigenschaft sein. Letzteres ist bedeutsam, wenn es um die Personalauswahl geht. Denn ein neugieriger Mitarbeiter möchte nicht nur in bestimmten Situationen neue Informationen erhalten. Vielmehr zieht sich das Bedürfnis, neue Dinge zu erlernen und neues Wissen zu erwerben, durch alle Situationen hindurch. Neugierige Mitarbeiter bilden so einen großen Mehrwert für jede Organisation. Denn sie tragen zu deren Erfolg bei. Warum das so ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

#1 Neugier führt zu positiven Emotionen

 

Wenn wir unsere Neugier stillen, unsere offenen Fragen beantworten, dann springt unser Belohnungssystem an. Das heißt, wenn wir unsere Neugier befriedigen, erleben wir positive Emotionen. Neugierige Mitarbeiter empfinden also Freude daran, neue Dinge zu lernen und neues Wissen zu erlangen.

#2 Neugierige Mitarbeiter streben nach Kompetenzerwerb

 

Positive Emotionen haben wir alle gerne. Dadurch suchen wir sie auch. Wissens- und Kompetenzerwerb bereitet neugierigen Mitarbeitern Freude. Deshalb streben sie auch eher danach, sich weiterzuentwickeln und neue Kompetenzen zu erwerben.

#3 Neugier führt zu besserer Leistung

 

Neugierige Mitarbeiter zeigen eine bessere Leistung. Das liegt vor allen Dingen daran, dass sie ein großes Durchhaltevermögen haben, Dingen auf den Grund zu gehen. Neugier ist die beste Motivation, um Sachverhalte wirklich zu verstehen und ein optimales Ergebnis zu erzielen. Außerdem führt Neugier dazu, dass Mitarbeiter sich die Informationen beschaffen, die sie für ein gutes Ergebnis benötigen.

#4 Wer neugierig ist, zeigt mehr Kreativität

 

Mitarbeiter, die neugierig sind, sind geistig flexibler und offener für Neues. So kann Kreativität und Innovation in Ihrer Organisation entstehen.

#5 Organisationen mit neugierigen Mitarbeitern sind erfolgreicher

 

Wer neugierig ist, strebt nach optimalen Ergebnissen. Neugierige Mitarbeiter sehen, wo Verbesserung möglich ist. Sie lassen sich neue Lösungen einfallen und steigern so den Erfolg der Organisation im Ganzen.

#6 Neugier ist menschlich und damit umso wertvoller

 

Gerade in Zeiten des digitalen Wandels und der Automatisierung vieler Arbeitsschritte ist Neugier enorm wichtig. Neugierige Mitarbeiter können sich den Veränderungen schneller anpassen und lernen Neues einfacher. Zudem kann kein Algorithmus, keine künstliche Intelligenz Neugier ersetzen. Sie wird somit zu einem kostbaren Gut innerhalb einer Organisation. Deshalb sollten Sie umso stärker auf neugierige Mitarbeiter setzen.

#7 Neugier nährt sich selbst

 

Neugierige sind sich dessen bewusst, dass sie immer noch mehr lernen können. Sie suchen nach neuen Informationen und Expertise. Sie sind sich aber auch im Klaren darüber, wie viel sie noch nicht wissen. Das führt dazu, dass sie motiviert mit der Erarbeitung neuer Themen starten. Es entsteht ein Kreislauf des Wissenserwerbs, der sich selbst aufrechterhält.

Wie erkennen Sie Neugier bei Ihren Bewerbern?

Jetzt wissen Sie, wie wertvoll neugierige Mitarbeiter sind. Und natürlich möchten Sie die Neugier im nächsten Vorstellungsgespräch nicht übersehen. Mit den richtigen Fragen ist das auch gar kein Problem. Welche Fragen das sind und wie Sie diese am besten nutzen, erfahren Sie in unserem nächsten Blogpost!