Viele unserer Kunden haben sich für zeitversetzte Videointerviews in der Kandidaten Vorauswahl entschieden, um Zeit und Kosten im Recruiting zu sparen. Sie kommen aus Effizienzgründen und bleiben, weil es noch viele andere Gründe gibt, die für Videointerviews in der Personalauswahl sprechen. Im Folgenden stelle ich Ihnen ein paar dieser Gründe vor: hohes Bewerberaufkommen (High Volume Recruiting), internationale Personalsuche und dezentrale Organisation.

Viele Vakanzen 

Ein sehr ausschlaggebender Faktor ist natürlich die Anzahl offener Positionen. Je mehr Positionen offen sind, desto zeitkritischer wird in der Regel die Vorauswahl. Video kann hier den Effizienzvorteil voll ausspielen. Wie im vorigen Artikel beschrieben, kann ich mehr Bewerber vorab screenen, wenn ich statt des konventionellen Telefoninterviews nun ein zeitversetztes Videointerview einsetze. So kann ich bspw. in 4 Stunden pro Woche 24 Bewerber für eine Stelle im Videointerview ansehen und bewerten, mit dem Telefoninterview nur 8 Bewerber pro Woche.

Internationale Suche

Darüber hinaus kommt es natürlich auf die bundesweite oder globale Verteilung der Stellen an. Wenn ich im herkömmlichen Prozess 4 Bewerber aus aller Welt für persönliche Vorstellungsgespräche einfliegen lassen muss und mithilfe des Eindrucks aus dem zeitversetzten Videointerview den Prozess auf 2 persönliche Gespräche verschlanken kann, umso besser! So kann der Einsatz eines zeitversetzten Videointerviews unter Umständen auch bei wenigen offenen Positionen pro Jahr einen finanziellen Gewinn bedeuten.

Dezentral organisiert

Ein anderer nicht zu vernachlässigender Faktor liegt in der Organisation des Personalbereichs und der Abstimmung mit verschiedenen Standorten und Fachabteilungen. Ein möglicher Nutzenaspekt ist beim zeitversetzten Videointerview z.B. dass ich als Recruiter zentral die Fäden in der Hand halte und den Standortsleiter und/oder Fachabteilungsleiter mit ein paar Klicks Zugang zu der Shortlist meiner Bewerber geben kann, die mich im Videointerview überzeugt haben.

Und was ist für meine Bewerber drin? Eine Menge.

Für Ihre Bewerber ist eine ganze Menge drin: erhöhte Flexibilität, ein vergleichbarer und fairer Prozess, kürzere Prozessdurchlaufzeiten. Vor allem schätzen Bewerber aber die Möglichkeit, sich in dem persönlichen Begrüßungsvideo einen Einblick von den Ansprechpartnern im Prozess und dem späteren Team machen zu können.

Mal ehrlich: Wo sonst bekomme ich als Bewerber schon vor dem ersten persönlichen Kennenlernen einen Eindruck von meinem späteren Vorgesetzten und höre von ihm direkt, welche Herausforderungen die ausgeschriebene Stelle mit sich bringt, wie das Team zusammengestellt ist oder was er sich vom Bewerber wünscht?

Die Bewerberperspektive – Whitepaper Download

Zu dieser Perspektive der Bewerber haben wir eine Studie mit über 1.000 Bewerbern von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut respondi durchführen lassen. Wollen Sie mehr darüber erfahren, worauf Bewerber in Auswahlprozessen Wert legen und wann sie Arbeitgeber positiv und wann negativ wahrnehmen? Dann erfahren Sie jetzt alle Ergebnisse der Studie und deren Implikationen für die HR-Praxis in unserem kostenlosen Experten Whitepaper „Warum Bewerber Unternehmen nicht glauben“.